Merlin

Merlin

(Falco columbarius)

Als kleinster Greifvogel Europas ist der Merlin ein schneidiger kleiner Falke, der vorwiegend Kleinvögel im offenen Gelände jagt.

Merlin Flugbild
Merlin Flugbild

In den meisten Teilen Europas ist der Merlin nur als seltener Wintergast zu sehen. Nördliche Brutpopulationen des Merlins ziehen im Winter nach Mitteleuropa und in einigen Fällen sogar nach Südeuropa.

In ihrem Überwinterungsgebiet sind Merline manchmal in der Nähe städtischer Zentren zu sehen, wo sie sich von den vielen Singvögeln ernähren, die von Futterhäuschen angelockt werden.

Während der Merlin derzeit nicht vom Aussterben bedroht ist, ist es wichtig, seinen Brutlebensraum zu schützen, der auch für viele andere Arten wichtig ist.

Fakten zum Merlin

Als kleinster Greifvogel Europas ist der Merlin in den meisten Teilen Europas ein seltener Wintergast, während sein Brutgebiet auf die nördlichsten Regionen beschränkt ist.

Größe des Merlins

Der Merlin ist nicht nur der kleinste europäische Falke, sondern auch die kleinste Greifvogelart Europas.

  • Flügelspannweite: 61-67 cm
  • Länge: 28-34 cm
  • Gewicht: 190–210 g (Weibchen), 160–180 g (Männchen)

Der Merlin ist kleiner als der Turmfalke und ähnelt in seiner Größe einer mittelgroßen Taube.

Aussehen

Der Merlin sieht aus wie ein Miniaturfalke, der etwas größer ist als seine Lieblingsbeute – Stare und andere kleine Singvögel.

Merlin im Ueberwinterungsgebiet
Merlin im Ueberwinterungsgebiet

Das Weibchen ist insgesamt braun gefärbt, während das Männchen oben blaugrau und unten mit hellorangefarbenen Federn versehen ist.

Sexueller Dimorphismus

Wie fast alle europäischen Falkenarten sind weibliche Merline größer als ihre männlichen Artgenossen.

Lebensdauer

In freier Wildbahn wurde ein Höchstalter von 12 Jahren festgestellt.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Merlin ist Falco columbarius. Es sind zwei Unterarten bekannt, die beide in Europa vorkommen – eine in Island und die zweite im übrigen Europa.

Verbreitung des Merlins

Der Merlin ist ein Vogel der nördlichsten Teile Europas, wo er in den nördlichen Teilen Skandinaviens, Irlands, Großbritanniens, Islands, dem Baltikum und Russland zu finden ist.

Lebensraum des Merlins

Der Merlin bevorzugt offenes, mit Wäldern durchsetztes Land und kommt am häufigsten in der Taiga sowie in Heide- und Moorlandschaften vor. Während der Überwinterung ist er in den unterschiedlichsten offenen Lebensräumen anzutreffen. In einigen Teilen seines Verbreitungsgebiets teilt der Merlin seinen Lebensraum mit dem viel größeren Gerfalken (Falco Rusticolus).

Populationsgröße des Merlins

Die europäische Population des Merlin wird von BirdLife International auf 39.000 bis 49.000 Brutpaare geschätzt. Die meisten dieser Paare brüten im europäischen Teil Russlands (bis zu 30.000 Paare), gefolgt von Norwegen (bis zu 6.500 Paare), Schweden (bis zu 5.700 Paare) und Finnland (bis zu 3.000 Paare).

Verhalten des Merlins

Ähnlich wie viele andere Falkenarten erbeutet der Merlin die meiste Beute mit dem Flügel, aber im Gegensatz zu seinen größeren Verwandten wie dem Wanderfalken fangen Merline ihre Beute meist in Bodennähe.

Oft versucht der Merlin, seine Beute zu überraschen, indem er in geringer Höhe, nur wenige Meter über dem Boden, fliegt. Gelingt ihm das nicht auf Anhieb, wird er seine Beute auch über weite Strecken verfolgen.

Nahrung

Die wichtigste Nahrungsquelle des Merlins sind kleine Singvögel, wobei die spezifische Artenzusammensetzung vom Standort abhängt. Neben Vögeln nimmt es im Sommer auch Libellen und andere geflügelte Insekten auf.

Brutverhalten

An manchen Orten nistet der Merlin auf dem Boden und kratzen einfach eine kleine Mulde heraus, in die das Weibchen die Eier legt. An anderen Orten nutzen sie alte Nester, die von Krähen oder anderen Greifvögeln wie Bussarden gebaut wurden. Schließlich nistet der Merlin, sofern verfügbar, auch in Klippen.

Das Weibchen legt 3-6 Eier, die bis zu 33 Tage lang bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die jungen Falken bis zu 32 Tage im Nest und werden noch Wochen lang gefüttert, nachdem sie flügge geworden sind und das Nest verlassen haben.

Migration

Der Merlin ist ein Teilwanderer, wobei seine nördlichsten Populationen rein wandernd sind, während südlichere Populationen teilweise sesshaft sind. Wie bei vielen anderen Raubvogelarten sind Jungtiere mobiler und bewegen sich weit von ihren Brutgebieten entfernt.

Erhaltungszustand des Merlins

Derzeit scheint die europäische Population des Merlins stabil zu sein und wurde daher von BirdLife International als „am wenigsten besorgniserregend“ eingestuft.

Allerdings bestehen die lokalen Populationen in einigen Teilen seines Verbreitungsgebiets aus einer Handvoll Paaren, was ihn lokal anfällig für unerwünschte Ereignisse macht.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für den Merlin ist die Zerstörung seines Lebensraums, einschließlich Heide- und Moorland. In vielen Fällen ist es jedoch möglich, zerstörte Lebensräume wiederherzustellen, was für viele andere Tier- und Pflanzenarten von großem Nutzen sein kann. 

Als Vogeljäger ist der Merlin außerdem sehr anfällig für Pestizide und sollte daher genau überwacht werden, um sicherzustellen, dass er nicht durch Pestizide beeinträchtigt wird.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Berberfalken an.