Wespenbussard

Wespenbussard

(Pernis apivorus)

Der Wespenbussard ist ein einzigartiger Greifvogel in Europa, da er die einzige Greifvogelart ist, die sich fast ausschließlich von Wespen und Hummeln ernährt.

Wespenbussard Flugbild
Wespenbussard Flugbild

Neben seiner ungewöhnlichen Ernährung ist der Wespenbussard auch aufgrund seines weiträumigen Migrationsverhaltens, das ihn jedes Jahr ins Äquatorialafrika und zurück führt, intensiv erforscht.

Eine gute Weise, Wespenbussarde zu beobachten, sind „Engpasspunkte“ auf ihren Zugrouten im Frühherbst. Dabei handelt es sich um Korridore und Meerengen, in denen sie sich während der Wanderung konzentrieren.

Einer der besten Orte, um wandernde Wespenbussarde zu beobachten, ist Gibraltar, wo sich jedes Jahr im September Tausende von Wespenbussarden versammeln, kurz bevor sie das Mittelmeer überqueren.

Fakten zum Wespenbussard

Der Wespenbussard ist ein Spezialist, der sich fast ausschließlich von Wespen, Hummeln und anderen Hautflüglern ernährt. Aufgrund dieser Ernährung handelt es sich um einen streng wandernden Greifvogel, der in Europa nur in den Sommermonaten anzutreffen ist.

Größe des Wespenbussards

Der Wespenbussard ist ein mittelgroßer Raubvogel mit langen Flügeln, der in seiner Größe dem Mäusebussard, dem Schwarzmilan und der Rohrweihe ähnelt.

  • Flügelspannweite: 119-145 cm
  • Länge: 51-60 cm
  • Gewicht: 530–1.050 g (weibchen), 515–945 g (männchen)

Die langen Flügel und der relativ kurze Schwanz des Wespenbussards eignen sich ideal zum Gleiten in thermischen Strömungen, was er häufig tut (sowohl zur Nahrungssuche als auch während der Migration).

Aussehen

Sieht dem Mäusebussard sehr ähnlich, sowohl was die Gesamtgröße als auch die Proportionen und die Farbe betrifft. Unterscheidet sich vom Mäusebussard anhand der Farbgebung, des längeren Halses und des schlankeren Schwanzes.

Wespenbussard Nahaufnahme
Wespenbussard Nahaufnahme

Sexueller Dimorphismus

Wie fast alle Raubvogelarten in Europa sind Wespenbussardweibchen tendenziell größer als Männchen, obwohl es erhebliche Größenüberschneidungen zwischen den beiden Geschlechtern gibt.

Lebensdauer

In freier Wildbahn wurde ein Höchstalter von 29 Jahren dokumentiert.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Wespenbussards ist Pernis apivorus. Sie ist monotypisch (d. h. es sind keine Unterarten bekannt). Obwohl der Wespenbussard dem Mäusebussard (Buteo buteo) ähnelt, sind die beiden Arten tatsächlich nicht eng verwandt. Der Wespenbussard ist also eigentlich keine echte Bussardart.

Verbreitung des Wespenbussards

Der Wespenbussard brütet in den meisten Teilen Europas, mit Ausnahme des südlichsten Teils Spaniens, des nördlichsten Teils Skandinaviens sowie Island und Irland. Außerhalb Europas erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet ostwärts bis nach Westsibirien.

Lebensraum des Wespenbussards

Der Wespenbussard bevorzugt Tieflandwälder mit durchsetzten Lichtungen und offenen Flächen. Baut sein Nest im Wald, sucht aber sowohl im Wald als auch auf freiem Feld nach Nahrung. In seinem Überwinterungsgebiet kommt er sowohl in Regenwäldern als auch in Ackerlandgebieten vor.

Populationsgröße des Wespenbussards

Zwar gibt es keine genauen Zahlen zur Populationsgröße des Wespenbussards, sie wird jedoch auf etwa 110.000 bis 160.000 Brutpaare geschätzt. Es ist schwierig, genaue Zahlen zu erhalten, da der Wespenbussard dazu neigt, verschwiegen zu sein und dem Mäusebussard ähnelt, mit dem er den größten Teil seines Verbreitungsgebiets teilt.

Die größte Population wird mit bis zu 80.000 Brutpaaren im europäischen Teil Russlands vermutet. Aktuelle Populationsschätzungen basieren teilweise auf der Zahl der wandernden Wespenbussarde, die an wichtigen Orten auf ihren Reiserouten gezählt wurden.

Verhalten des Wespenbussards

Das häufigste Verhalten, das bei Wespenbussarden beobachtet wird, ist das Gleiten auf thermischen Strömungen, ähnlich wie bei Mäusebussarden und anderen Greifvögeln. Ansonsten ist es eher geheimnisvoll und schwer zu beobachten.

Nahrung

Die Hauptnahrungsquelle des Wespenbussards sind die Larven von Wespen, Hummeln und Hornissen. Zu diesen Larven gelangt es, indem es ihre Nester aus dem Boden gräbt. Hymenoptera-Nester werden entweder beim Fliegen oder beim Sitzen auf einem Baum entdeckt. Darüber hinaus ernährt sich der Wespenbussard auch von anderen Insekten und kleinen Wirbeltieren wie Fröschen, Nagetieren und Reptilien.

Brutverhalten

Baut ein mittelgroßes Nest in Nadel- oder Laubbäumen. Das Weibchen legt 1-3 Eier, die bis zu 37 Tage lang bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die Jungen bis zu 47 Tage im Nest und werden nach dem Verlassen des Nestes noch mehrere Wochen lang gefüttert.

Migration

Der Wespenbussard ist ein reiner Zugvogel und unternimmt jedes Jahr eine Langstreckenwanderung nach Äquatorialafrika, wo er in Regenwäldern und auf Ackerland überwintert.

Jeden Herbst werden Tausende von Wespenbussarden auf ihrer Wanderung entlang des sogenannten „Western European-West African Flyway“ beobachtet, einer Reihe von Korridoren und Meerengen, denen Wespenbussarde auf ihrem Weg nach Süden folgen.

Ähnlich wie viele andere Greifvögel, die sich an das Gleiten in thermischen Strömungen angepasst haben, überquert der Wespenbussard lieber keine großen Gewässer (in denen es keine thermischen Strömungen gibt) und überquert daher das Mittelmeer an seiner engsten Meerenge, wie etwa Gibraltar.

Während der Wanderung nehmen Wespenbussarde keine Nahrung auf und warten, bis sie ihre Überwinterungsgebiete erreichen, bevor sie ihr Fasten brechen.

Erhaltungszustand des Wespenbussards

Die Gesamtpopulation des Wespenbussards scheint stabil zu sein und wurde daher von BirdLife International als „am wenigsten besorgniserregende“ Art eingestuft. Allerdings gedeiht er, ähnlich wie viele andere Raubvogelarten, in Landschaften mit intensiver industrieller Landwirtschaft nicht gut und muss daher überwacht werden.

Die Erhaltung (oder Regeneration) geeigneter Lebensräume für Wespenbussarde kommt auch vielen anderen Arten zugute, sodass sich die Mühe lohnt.

Bedrohungen

Die Hauptbedrohungen für den Wespenbussard sind die Zerstörung des Lebensraums aufgrund veränderter landwirtschaftlicher Praktiken sowie der Einsatz von Pestiziden und eine verringerte Anzahl von Hautflüglern.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Raufußbussard an.