Wiesenweihe

Wiesenweihe

(Circus pygargus)

Die Wiesenweihe ist ein eleganter, mittelgroßer Greifvogel, der mit großer Wendigkeit über offenem Gelände jagt.

Wiesenweihe Flugbild
Wiesenweihe Flugbild

Als Vogel offener Wiesen und Steppen ist die Wiesenweihe in den intensiv bewirtschafteten Agrarlandschaften Europas immer seltener geworden.

Dies ist ein Schicksal, das er mit vielen anderen Vögeln der Freiflächen teilt, von denen viele in industriellen Agrarlandschaften nicht gut gedeihen.

Aufgrund dieser Entwicklung müssen nachhaltige Anstrengungen unternommen werden, um diese wertvollen Lebensräume und Arten zu schützen.

Eine sehr ermutigende Entwicklung in den letzten Jahren ist, dass die Wiesenweihe in einigen Gebieten aufgrund des strengen Schutzes zugenommen hat, was Hoffnung für die Zukunft dieser wunderschönen Greifvogelart gibt.

Fakten zur Wiesenweihe

Die Wiesenweihe ist eine der wendigsten und elegantesten Raubvogelarten Europas und schnell genug, um Vögel in der Luft zu fangen.

Größe der Wiesenweihe

Die Wiesenweihe ist eine mittelgroße Weihenart in Europa. Während ihre Flügelspannweite der eines Mäusebussards nahe kommt, sind die Gesamtproportionen der Wiesenweihe deutlich schlanker und eleganter.

  • Flügelspannweite: 105-130 cm
  • Länge: 42-47 cm
  • Gewicht: 320–450 g (Weibchen), 230–305 g (Männchen)

Die Wiesenweihe ist auch deutlich leichter als die Kornweihe, obwohl die beiden Weihenarten eine ähnliche Flügelspannweite haben.

Aussehen

Die Wiesenweihe ist eine mittelgroße Weihenart in Europa. Während ire Flügelspannweite der eines Mäusebussards nahekommt, sind der Gesamtaufbau und die Proportionen der Wiesenweihe viel schlanker und eleganter.

Wiesenweihe ausgewachsenes Weibchen
Wiesenweihe ausgewachsenes Weibchen

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie die meisten Raubvögel in Europa sind weibliche Wiesenweihen deutlich größer als männliche, sofern sie sich in ihrer Größe nicht überschneiden. Darüber hinaus gibt es auch Unterschiede in der Färbung zwischen den Geschlechtern.

Weibchen sind überwiegend braun, während Männchen hell- bis dunkelgrau sind, mit schwarzen Flügelspitzen und schwarzen Flecken entlang der Flügel.

Lebensdauer

In freier Wildbahn wurde ein Höchstalter von 16 Jahren festgestellt.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name der Wiesenweihe lautet Circus pygargus. Es sind keine Unterarten bekannt, aber es ist bekannt, dass sie sich mit der Steppenweihe (Circus Macrourus) paaren kann, die ihr nächster Verwandter in Europa ist.

Verbreitung der Wiesenweihe

Der Wiesenweihe brütet in den meisten europäischen Ländern, kommt dort aber nicht sehr häufig vor. Sie meidet die nördlichsten Regionen Europas und kommt nur im südlichsten Teil Skandinaviens vor. Außerhalb Europas erstreckt sich das Verbreitungsgebiet der Wiesenweihe ostwärts bis nach Sibirien.

Lebensraum der Wiesenweihe

Wie alle Weihenarten in Europa benötigt die Wiesenweihe für die Jagd offene Landschaften und kommt am häufigsten in Grasland, Steppen, Sumpfgebieten und in manchen Fällen auch auf kultiviertem Ackerland vor. Bevor die Landwirtschaft intensiver wurde, war die Wiesenweihe tatsächlich auf extensiv bewirtschaftetem Ackerland verbreitet.

Populationsgröße der Wiesenweihe

Der europäische Bestand der Wiesenweihe wird auf 35.000 bis 65.000 Paare geschätzt. Mit bis zu 35.000 Paaren findet man die größte Anzahl von Wiesenweihen im europäischen Teil Russlands, gefolgt von Spanien (bis zu 10.000 Paare) und Weißrussland (bis zu 5.000 Paare).

Verhalten der Wiesenweihe

Ähnlich wie die meisten Weihenarten wird die Wiesenweihe am häufigsten beim langsamen Flug über offenem Land in geringer Höhe beobachtet, während sie im Freien den Boden darunter nach Beute absucht. Springt blitzschnell herab, wenn es Nagetieren außerhalb ihrer Höhlen begegnet.

Nahrung

Die wichtigste Nahrungsquelle der Wiesenweihe sind kleine Nagetiere, an erster Stelle stehen Wühlmäuse, gefolgt von kleinen Vögeln, Eidechsen und Insekten. Da der Bestand an Wühlmäusen von Jahr zu Jahr stark schwankt, weichen die Wiesenweihen in Jahren mit wenigen Wühlmäusen auf andere Beutearten aus.

Ähnlich wie ein Falke ist der Wiesenweihe in der Lage, kleine Vögel in der Luft zu erbeuten, was wahrscheinlich auf seinen sehr leichten Körperbau zurückzuführen ist, der ihn wendiger macht als größere Greifvögel.

Brutverhalten

Wie alle europäischen Weihenarten baut die Wiesenweihe ihr Nest auf dem Boden in offenem Gelände mit dichter Vegetation. Häufige Nistplätze sind Schilfrohr und Grasland. In den letzten Jahren hat die Wiesenweihe zunehmend damit begonnen, in Weizenfeldern und anderen bewirtschafteten Feldern zu nisten.

Das Weibchen legt 3-5 Eier, die bis zu 31 Tage lang bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die jungen Kornweihen bis zu 33 Tage im Nest und werden von ihren Eltern auch nach dem Verlassen des Nestes weiter gefüttert.

Migration

Der Wiesenweihe ist ein strenger Zugvogel, der jedes Jahr weite Strecken zurücklegt. Es überquert den Äquator, um den Winter in Afrika südlich der Sahara zu verbringen.

Wiesenweihen überqueren das Mittelmeer am liebsten an der engsten Meerenge, um nicht längere Zeit über offenem Wasser fliegen zu müssen. Aus diesem Grund verlaufen ihre Hauptmigrationsrouten über Frankreich und Spanien oder über Italien und Sardinien. Östliche Populationen fliegen über Griechenland und Kreta.

Erhaltungszustand der Wiesenweihe

Der Bestand der Wiesenweihe in Europa ist aufgrund der Veränderungen in der landwirtschaftlichen Praxis im letzten Jahrhundert stark zurückgegangen.

Allerdings scheint dieser Bestandsrückgang in den letzten Jahren gestoppt worden zu sein, und der Gesamtbestand der Wiesenweihe in Europa ist derzeit stabil.

Aufgrund der stabilen Populationszahlen wird der Erhaltungszustand der Wiesenweihe derzeit von BirdLife International als „am wenigsten besorgniserregend“ eingestuft.

Ein Teil dieses Trends könnte auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass die Zwergohrweihe begonnen haben, sich an die Nutzung von Ackerland als Lebensraum zu gewöhnen, und infolgedessen ist die Population in einigen Gebieten sogar gestiegen.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für die Wiesenweihe ist die Zerstörung ihres Lebensraums. Diese Gefährdung teilt er mit vielen anderen Vogelarten, die in offenen Landschaften leben, die unter der Intensivierung der Landwirtschaft in ganz Europa stark gelitten haben.

Der Schutz und die Wiederherstellung des Lebensraums der Wiesenweihe würde daher auch vielen anderen Arten zugute kommen.

Abgesehen von der Zerstörung des Lebensraums besteht die größte Bedrohung für die Wiesenweihe in der direkten Verfolgung durch illegale Abschüsse während der Migration, die gestoppt werden müssen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über die Rohrweihe an.