Rotmilan

Rotmilan

(Milvus milvus)

Der Rotmilan ist ein großer Greifvogel, den man normalerweise beim Kreisen über offenem Gelände antrifft, wo er den Boden nach Beute oder Aas absucht.

Rotmilan Flugbild
Rotmilan Flugbild

Nach einem steilen Rückgang der europäischen Rotmilanpopulation am Ende des letzten Jahrhunderts erlebt die Art ein Comeback, und viele Populationen nehmen derzeit zu.

Zu den ermutigendsten dieser Trends gehört die Bevölkerung im Vereinigten Königreich, die durch erfolgreiche Wiederansiedlungsbemühungen in England und Schottland gestärkt wurde.

Die Rotmilan-Population im Vereinigten Königreich ist mittlerweile so hoch wie seit vielen Jahrzehnten nicht mehr, was zeigt, dass sich Programme zur Erhaltung und Wiederansiedlung von Raubvögeln durchaus lohnen.

Fakten zum Rotmilan

Der Rotmilan wird am häufigsten beim Kreisen über offener Landschaft beobachtet, wo er die Thermik nutzt, um große Entfernungen zurückzulegen, ohne Energie zu verbrauchen, während er den Boden nach Beute oder Aas absucht.

Größe des Rotmilans

Der Rotmilan ist eine große Milanart in Europa, und große Weibchen können sogar die Flügelspannweite eines kleinen Adlers oder des Fischadlers erreichen.

  • Flügelspannweite: 155-180 cm
  • Länge: 60-65 cm
  • Gewicht: 750-1.300 g

Aufgrund seiner Größe und rötlichen Färbung ist der Rotmilan relativ leicht vom Schwarzmilan zu unterscheiden, der kleiner und dunkler ist.

Aussehen

Der Rotmilan ist eine große Greifvogelart mit langen Flügeln und einem langen, gegabelten Schwanz. Dies und seine rotbraune Farbe machen es leicht, ihn von allen anderen europäischen Greifvogelarten zu unterscheiden.

Rotmilane an einem Tierkadaver versammelt
Rotmilane an einem Tierkadaver versammelt

Sexueller Dimorphismus

Wie die meisten Greifvögel in Europa sind weibliche Rotmilane größer als männliche, es gibt jedoch erhebliche Größenüberschneidungen zwischen den beiden Geschlechtern. Mit anderen Worten: Ein kleiner weiblicher Rotmilan kann genauso groß sein wie ein großer Mann.

Lebensdauer

In freier Wildbahn wurde ein Höchstalter von 30 Jahren festgestellt, in Gefangenschaft sogar 38 Jahre.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Rotmilans ist Milvus milvus. Er ist monotypisch (d. h. es sind keine Unterarten bekannt). Der nächste Verwandte des Rotmilans in Europa ist der Schwarzmilan (Milvus migrans), mit dem er sich kreuzen kann.

Verbreitung des Rotmilans

Die weltweite Population des Rotmilans ist fast ausschließlich in Europa beheimatet, was ihn von den anderen europäischen Greifvögeln unterscheidet, deren Verbreitungsgebiet auch außerhalb Europas liegt.

Der Rotmilan kommt von Großbritannien und Spanien im Westen bis nach Polen und der Ukraine im Osten vor. Seine nördlichsten Populationen brüten in den südlichen Teilen Skandinaviens. Die Bevölkerung im Vereinigten Königreich ist aufgrund erfolgreicher Wiederansiedlungsprogramme in Schottland und England gewachsen.

Lebensraum des Rotmilans

Der Rotmilan bevorzugt zur Nahrungssuche offene Landschaften mit geringer Vegetation und benötigt darüber hinaus Wälder oder kleine Gruppen großer Bäume zum Nisten. Darüber hinaus kommt es in einer Vielzahl von Landschaften vor, einschließlich Tieflandgebieten sowie in Hügeln und niedrig gelegenen Bergregionen.

Populationsgröße des Rotmilans

Die Population des Rotmilans in Europa wird von BirdLife International auf 19.000 bis 25.000 Brutpaare geschätzt. Dies könnte jedoch eine Überschätzung sein, da die Rotmilanpopulation in Spanien, das einst eine der größten Populationen Europas war, erheblich zurückgegangen ist.

Andererseits haben viele Populationen von Rotmilanen in jüngster Zeit zugenommen, und daher werden intensive Studien und Überwachungen erforderlich sein, um die aktuelle Populationsgröße dieser eleganten Raubvogelart zu bestimmen.

Verhalten des Rotmilans

Der Rotmilan sucht seine Beute am häufigsten, indem er auf thermischen Strömungen aufsteigt (weshalb er oft Hügelland bevorzugt). Er jagt auch vom Ansitz aus und stiehlt sogar Nahrung von anderen Raubvögeln oder Reihern (der wissenschaftliche Begriff dafür ist Kleptoparasitismus).

Nahrung

Der Rotmilan ist hinsichtlich der Nahrungsaufnahme äußerst flexibel. Es fängt kleine Tierarten, darunter Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Insekten, und zusätzlich zu lebender Beute erbeutet es das ganze Jahr über auch Aas und wird oft an überfahrenem Wild angetroffen.

Brutverhalten

Der Rotmilan baut ein großes Stocknest auf alten Laubbäumen, meist am Waldrand oder im Umkreis von 100 Metern davon. Stehen keine Wälder zur Verfügung, kann er auch in kleinen Baumgruppen im offenen Gelände nisten. Manchmal nistet er in kleinen Kolonien, zu denen auch Schwarzmilan-Paare gehören können.

Das Weibchen legt 2-3 Eier, die bis zu 34 Tage lang bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die jungen Milane bis zu 38 Tage im Nest und werden nach der Geburt noch bis zu vier Wochen lang von ihren Eltern gefüttert.

Migration

Der Rotmilan ist ein teilweise wandernder Vogel, wobei seine nördlichsten Populationen ausschließlich Zugvögel sind, während die Populationen in Mitteleuropa größtenteils Zugvögel sind und die Populationen in Südeuropa sesshaft sind.

Die aus Nordeuropa ziehenden Rotmilanpopulationen überwintern in Südeuropa. Die Rotmilanpopulation im Vereinigten Königreich ist größtenteils sesshaft.

Erhaltungszustand des Rotmilans

Während der Rotmilan zuvor von BirdLife International aufgrund eines starken Bevölkerungsrückgangs Ende des letzten Jahrhunderts als „nahezu gefährdet“ eingestuft wurde, wurde er kürzlich in die Kategorie „Am wenigsten gefährdet“ eingestuft.

Diese Neuklassifizierung des Schutzstatus des Rotmilans ist darauf zurückzuführen, dass viele europäische Populationen in den letzten zwei Jahrzehnten stetig gewachsen sind und die früheren Verluste dadurch teilweise ausgeglichen werden können.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für den Rotmilan ist die Zerstörung seines Lebensraums aufgrund veränderter landwirtschaftlicher Praktiken. Ähnlich wie viele andere europäische Greifvögel, die offene Landschaften bevorzugen, litt er stark unter der zunehmenden Bewirtschaftung von Ackerland im letzten Jahrhundert.

Es scheint jedoch, dass sich der Rotmilan derzeit an die vom Menschen geschaffenen Landschaften anpasst und sich seine Population dadurch teilweise erholt hat.

Abgesehen von der Zerstörung des Lebensraums besteht die größte Bedrohung für Rotmilane in der Vergiftung durch die Nahrungsaufnahme von Giftködern, die von Landwirten oder Jägern ausgelegt werden. Während diese Giftköder normalerweise für andere Arten gedacht sind, ist der Rotmilan aufgrund seiner Vorliebe für Aas sehr anfällig dafür.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Gleitaar an.