Schmutzgeier

Schmutzgeier

(Neophron percnopterus)

Einst im alten Ägypten als heiliger Vogel verehrt, ist der Schmutzgeier heute in den meisten Teilen seines Verbreitungsgebiets eine seltene und bedrohte Greifvogelart.

Schmutzgeier Flugbild
Schmutzgeier Flugbild

Der europäische Bestand ist auf rund 2.000 Paare geschrumpft, die meisten davon leben derzeit in Spanien.

Und da die verbleibenden Populationen in anderen Teilen Europas klein und unzusammenhängend sind, sind sie äußerst anfällig für Bedrohungen.

Glücklicherweise ist die spanische Population des Schmutzgeiers jedoch stabil und gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Erhaltungsbemühungen die Zukunft dieses faszinierenden Geiers in Europa sichern können.

Fakten zum Schmutzgeier

Schauen wir uns diesen ungewöhnlichen Greifvogel mal etwas näher an. 

Größe des Schmutzgeiers

Der Schmutzgeier ist ein relativ kleiner Geier, der deutlich kleiner ist als alle anderen europäischen Geierarten.

  • Flügelspannweite: 156-170 cm
  • Länge: 59-70 cm
  • Gewicht: 1.800-2.400 g

Es gibt zwar einen Größenunterschied zwischen den Geschlechtern, dieser ist jedoch nicht so offensichtlich wie bei anderen Greifvögeln in Europa.

Aussehen

Mit seiner auffälligen Kombination aus weißem Körper und schwarzen Flügelfedern ähnelt der Schmutzgeier einem Weißstorch, jedoch ohne langen Hals und lange Beine. Außerdem ist er deutlich kleiner als ein Storch oder andere Geier, wodurch er relativ leicht zu identifizieren ist.

Schmutzgeier auf seinem Nest
Schmutzgeier auf seinem Nest

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie bei anderen Raubvögeln sind weibliche Schmutzgeier größer als männliche, ansonsten gibt es jedoch keine erkennbaren Unterschiede.

Lebensdauer

In Gefangenschaft wurde ein Höchstalter von 40 Jahren festgestellt, es ist jedoch nicht bekannt, wie lange der Schmutzgeier in freier Wildbahn lebt.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Schmutzgeiers ist Neophron percnopterus. Weltweit sind 3 Unterarten bekannt, von denen 2 in Europa vorkommen: N. p. Majorensis (auf den Kanarischen Inseln) und N. p. percnopterus (überall sonst in Europa). Er unterscheidet sich taxonomisch von den meisten anderen Geierarten und sein nächster Verwandter ist der Bartgeier (Gypaetus barbatus).

Verbreitung des Schmutzgeiers

Die europäische Population des Schmutzgeiers kommt in Südeuropa vor, mit der größten Population in Spanien und kleineren Populationen in Portugal, Frankreich und Griechenland. Außerhalb Europas brütet es in der Türkei und ostwärts vom Nahen Osten bis nach Zentralasien. Darüber hinaus brütet er auch in vielen afrikanischen Ländern.

Lebensraum des Schmutzgeiers

Bevorzugt trockene und halbtrockene Landschaften mit Wäldern und Buschland. Auf der Suche nach Aas schwebt es über offener Landschaft, zum Nisten benötigt es jedoch Klippen und Schluchten. In manchen Ländern kommt er auch in der Nähe menschlicher Siedlungen vor und sucht auf der Suche nach Nahrung häufig Mülldeponien auf.

Populationsröße des Schmutzgeiers

Die europäische Population der Schmutzgeier wird auf rund 2.000 Exemplare geschätzt, von denen mehr als 1.500 in Spanien leben. Die dichteste Population außerhalb Europas befindet sich in der Türkei, wo es schätzungsweise mehr als 1.000 Paare gibt.

Verhalten des Schmutzgeiers

Der Schmutzgeier wird am häufigsten dabei beobachtet, wie er langsam in geringer Höhe aufsteigt, während er die Landschaft nach Nahrung absucht, und sich zusammen mit anderen Geiern an Tierkadavern versammelt.

Nahrung

Die Hauptnahrungsquelle ist Aas, und es frisst oft an denselben Kadavern wie größere Geierarten, wie etwa Gänsegeier oder Mönchsgeier.

Im Gegensatz zu diesen größeren Geiern ist er jedoch nicht in der Lage, mit seinem relativ kleinen Schnabel große Tierkadaver zu öffnen, und wartet normalerweise, bis die größeren Geier mit dem Fressen fertig sind, bevor er mit der Nahrungsaufnahme eines Kadavers beginnt.

Brutverhalten

Baut sein Nest in Klippen und ist normalerweise ein Einzelgänger. Das Weibchen legt 2 Eier, die bis zu 6 Wochen bebrütet werden, und die jungen Geier bleiben bis zu 85 Tage im Nest. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Geierarten gelingt es dem Schmutzgeier oft, zwei Küken pro Brut aufzuziehen.

Migration

Der Großteil der europäischen Population des Schmutzgeiers ist ein reiner Zugvogel, wobei nur eine Handvoll Vögel im Winter in Europa bleiben. Erwachsene wandern im September nach Süden und kehren im Februar oder März zurück.

Jungvögel brauchen oft viel länger, bis sie aus ihrem Winterquartier zurückkommen, manchmal sogar erst im Juni. Im Gegensatz zur Festlandpopulation der Schmutzgeier ist die Population auf den Kanarischen Inseln sesshaft.

Erhaltungszustand des Schmutzgeiers

Während der Schmutzgeier früher in vielen Ländern weit verbreitet war, ist er mittlerweile in den meisten Teilen seines Verbreitungsgebiets selten und bedroht und wird derzeit von BirdLife International als „gefährdet“ eingestuft.

Bedrohungen

Als Aasfresser besteht die Hauptgefahr für Schmutzgeier in der illegalen Vergiftung durch Giftköder, die für andere Arten, darunter Wölfe und andere Raubvögel, ausgelegt werden.

Darüber hinaus hat der Schmutzgeier auch unter den verbesserten Müllentsorgungsmethoden der Menschen gelitten, da menschliche Abfälle und Abfälle in der Vergangenheit eine Hauptnahrungsquelle für Schmutzgeier waren.

Stromschläge an Strommasten oder Kollisionen mit Windkraftanlagen stellen eine weitere ernsthafte Bedrohung für diese Geier dar.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Fischadler an.