Schlangenadler

Schlangenadler

(Circaetus gallicus)

Der Name des Schlangenadlers ist äußerst zutreffend, da seine Hauptnahrungsquelle Schlangen sind.

Schlangenadler Flugbild
Schlangenadler Flugbild

Eine seiner Anpassungen für den Schlangenfang ist die Entwicklung kurzer Krallen, die sich ideal zum Greifen von Schlangen eignen.

Da Schlangen in den meisten Teilen Europas Winterschlaf halten, ist der Schlangenadler ein strikter Zugvogel, der den Winter in Afrika südlich der Sahara verbringt.

Die beste Gelegenheit zur Beobachtung von Schlangenadlern bietet sich an Migrations-Hotspots wie Gibraltar und dem Bosporus, wo sie auf ihrem Weg nach Afrika in großer Zahl das Mittelmeer überqueren.

Fakten zum Schlangenadler

Der Schlangenadler ist hochspezialisiert auf die Jagd auf Schlangen und kommt nur in Regionen mit ausreichend großen Schlangenpopulationen vor, um im offenen Gelände jagen zu können.

Größe des Schlangenadlers

Der Schlangenadler ist ein großer Greifvogel, der deutlich größer als ein Mäusebussard, aber kleiner als ein Steinadler ist.

  • Flügelspannweite: 170-190 cm
  • Länge: 61-68 cm
  • Gewicht: 1.300–2.300 g (weibchen), 1.200–2.000 g (männchen)

Da Schlangenadler oft sehr hoch in der Luft fliegen, kann es schwierig sein, genau zu beurteilen, wie groß sie sind.

Wenn Sie jedoch das Glück haben, einen aus der Nähe zu sehen, wird Ihnen klar, warum der Schlangenadler zu den Adlern gezählt wird, obwohl er mit keiner anderen Adlerart in Europa direkt verwandt ist.

Aussehen

Das Gesamterscheinungsbild des Schlangenadlers ähnelt einem großen Raubvogel mit langen, breiten Flügeln und einem kurzen Schwanz.

Schlangenadler am Horst
Schlangenadler am Horst

Die meisten Individuen haben eine blasse Unterseite in Kombination mit einem dunkelbraunen Kopf, wodurch sie leicht von anderen in Europa vorkommenden Greifvögeln zu unterscheiden sind.

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie bei den meisten anderen Europäischen Greifvogelarten sind weibliche Schlangenadler größer als ihre männlichen Artgenossen, dieser Unterschied ist jedoch viel geringer als bei den meisten Greifvögeln, und die beiden Geschlechter überschneiden sich in der Größe weitgehend.

Lebensdauer

In freier Wildbahn wurde ein Höchstalter von 28 Jahren dokumentiert.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Schlangenadlers ist Circaetus gallicus. Es sind keine Unterarten bekannt, aber es ist eng mit dem Beaudouin-Schlangenadler und dem Schwarzbrust-Schlangenadler verwandt, die beide in Afrika vorkommen.

Verbreitung des Schlangenadlers

Der Schlangenadler kommt im gesamten Mittelmeerraum Europas vor, mit den größten Populationen in Frankreich, Spanien und im europäischen Teil Russlands. Kleinere Populationen gibt es in der Türkei, Griechenland und Italien.

Da der Schlangenadler in hohem Maße auf Schlangen als Hauptnahrungsquelle angewiesen ist, kommt er in nördlichen Teilen Europas nicht vor, da es in nördlichen Breiten nicht genügend Schlangen gibt. Außerhalb Europas kommt sie östlich bis nach Kasachstan vor.

Lebensraum des Schlangenadlers

Der Schlangenadler bevorzugt offene Landschaften mit geringer Vegetation, da er dort Schlangen jagt. Darüber hinaus kommt er in einer Vielzahl von Lebensräumen vor, die von Ackerland bis hin zu trockenen Buschland und in Südosteuropa auch in Feuchtgebieten reichen.

Neben offener Landschaft benötigt der Schlangenadler auch Wälder zum Nisten, in einigen Fällen nistet er jedoch auch in Klippen.

Populationsgröße des Schlangenadlers

Die europäische Population des Schlangenadlers wird von BirdLife International auf 8.400 bis 13.000 Brutpaare geschätzt. Die größte Population findet man im Süden Russlands, gefolgt von Spanien und Frankreich.

Die gesamte Weltpopulation des Schlangenadlers wird auf 12.000 bis 26.000 Paare geschätzt, was darauf hindeutet, dass ein großer Prozentsatz der Weltpopulation in Europa brütet.

Verhalten des Schlangenadlers

Das am häufigsten bei Schlangenadlern beobachtete Verhalten ist das langsame Schweben und Fliegen in großen Höhen, während sie die darunter liegende Landschaft nach Schlangen absuchen.

Bei genügend Wind jagt er auch gerne im Schwebeflug. Und wenn ein geeignetes Tier gesichtet wird, lässt sich der Schlangenadler wie ein Stein zu Boden fallen und stürzt sich auf seine ahnungslose Beute.

Nahrung

Die Hauptnahrungsquelle des Schlangenadlers sind Schlangen, gefolgt von einem kleinen Prozentsatz Eidechsen, Fröschen und Säugetieren. Alle diese Aufnahmen werden vor Ort im offenen Gelände gemacht.

Die am häufigsten von Schlangenadlern gefressenen Schlangenarten sind Ringelnattern und andere nicht giftige Arten, obwohl es auch giftige Schlangen gibt.

Brutverhalten

Der Schlangenadler baut ein großes Stocknest in einem Baum, seltener auch auf einer Klippe. Das Weibchen legt ein Ei, das bis zu 47 Tage lang bebrütet wird.

Nach dem Schlüpfen bleibt der junge Adler bis zu 79 Tage im Nest und wird auch nach dem Verlassen des Nestes weiterhin von seinen Eltern gefüttert. Die Eltern stellen die Fütterung ihrer Jungen ein, wenn der Herbstzug beginnt.

Migration

Der Schlangenadler ist eine streng wandernde Art, die den Winter in Afrika südlich der Sahara verbringt. Jedes Jahr werden in Spanien eine Handvoll überwinternde Individuen beobachtet.

Ähnlich wie andere große Greifvögel wandert der Schlangenadler entlang von Zugkorridoren und überquert das Mittelmeer an seiner engsten Stelle, was eine ideale Gelegenheit zur Beobachtung dieses wunderschönen Greifvogels bietet.

Erhaltungszustand des Schlangenadlers

Während die Population des Schlangenadlers im letzten Jahrhundert aufgrund von Änderungen in der landwirtschaftlichen Anbaupraxis erheblich zurückgegangen ist, scheint sie derzeit stabil zu sein, und der Erhaltungszustand des Schlangenadlers wird daher von BirdLife International als „am wenigsten besorgniserregend“ eingestuft .

Bedrohungen

Die Hauptbedrohung für den Schlangenadler ist die Zerstörung des Lebensraums durch die Intensivierung landwirtschaftlicher Methoden, was zu einem Rückgang der Schlangenpopulation führt.

In früheren Jahrhunderten war der Schlangenadler häufiger in Gebieten mit Ackerland anzutreffen, da die extensiven Anbaumethoden Schlangen und andere Reptilien stärker begünstigten als die moderne Intensivlandwirtschaft.

Nach dem Verlust des Lebensraums ist die größte Bedrohung die illegale Jagd, die vor allem bei der Migration erfolgt.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Habichtsadler an.