Schreiadler

Schreiadler

(Clanga pomarina)

Der Schreiadler ist ein Greifvogel der feuchten Tieflandwälder mit angrenzenden Feuchtgebieten in Osteuropa.

Schreiadler Flugbild
Schreiadler Flugbild

Die westlichste Ausdehnung seines Verbreitungsgebiets liegt im östlichen Teil Deutschlands, und seine Verbreitung erstreckt sich von dort aus in östlicher Richtung bis in den westlichen Teil Russlands.

Ähnlich wie bei anderen Greifvögeln, die zum Gedeihen Feuchtgebiete und Sümpfe benötigen, ist die Population des Schreiadlers in Europa stark zurückgegangen, da viele dieser Lebensräume trockengelegt und in Ackerland umgewandelt wurden.

Der Schutz und die Wiederherstellung geeigneter Lebensräume für den Schreiadler in Europa lohnt sich auf jeden Fall, da dies auch vielen anderen Arten zugute kommt, die einen ähnlichen Rückgang erlitten haben.

Fakten zum Schreiadler

Der Schreiadler ist ein mittelgroßer Adler, der überwiegend in feuchten Tieflandwäldern nistet und über den angrenzenden Feuchtgebieten jagt.

Größe des Schreiadlers

Der Schreiadler ist ein mittelgroßer Adler und größer als ein Mäusebussard, aber kleiner als ein Steinadler.

  • Flügelspannweite: 145-168 cm
  • Länge: 60-65 cm
  • Gewicht: 1.900–2.150 g (weibchen), 1.050–1.500 g (männchen)

Da männliche Schreiadler deutlich kleiner als weibliche sind, sind sie nur geringfügig größer als die meisten Bussardarten, können aber anhand ihrer unterschiedlichen Färbung und Proportionen unterschieden werden.

Aussehen

Das Gesamterscheinungsbild des Schreiadlers ist das einer dunkel gefärbten Adlerart mit langen Flügeln und einem im Vergleich zur Länge seiner Flügel relativ kurzen Schwanz. Dieses Merkmal hilft, ihn von vielen anderen Adlerarten in Europa zu unterscheiden.

Schreiadler bei der Jagd
Schreiadler bei der Jagd

Im Allgemeinen ist es schwierig, Schreiadler von ihrem nahen Verwandten, dem Schelladler, zu unterscheiden. Erwachsene Schreiadler haben jedoch im Allgemeinen viel kleinere weiße Abzeichen auf der Oberseite ihrer Flügel, wodurch sie gleichmäßiger dunkel aussehen.

Sexueller Dimorphismus

Wie die meisten anderen Greifvogelarten in Europa sind auch die Weibchen des Schreiadlers deutlich größer als ihre Männchen, sodass es keine Größenüberschneidungen zwischen Männchen und Weibchen gibt.

Lebensdauer

In freier Wildbahn wurde ein Höchstalter von 26 Jahren beobachtet.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Schreiadlers ist Clanga pomarina. Früher wurde er zusammen mit den Echten Adlern der Gattung Aquila zugegliedert.

Die DNA-Analyse hat jedoch gezeigt, dass die drei auf der Welt vorkommenden Arten des Schreidadlers und Schelladlers sehr entfernt mit der Gattung Aquila verwandt sind und daher in einer eigenen Gattung zusammengefasst wurden, die ursprünglich Lophaetus und jetzt Clanga heißt.

Daher wurde der wissenschaftliche Name des Schreiadlers zunächst von Aquila pomarina in Lophaetus pomarina und dann in Clanga pomarina geändert. Sein nächster Verwandter in Europa ist der Schelladler (Clanga clanga), mit dem er sich paaren kann.

Verbreitung des Schreiadlers

Der Schreiadler kommt in Ost- und Südosteuropa vor. Seine westlichsten Brutpaare kommen im Osten Deutschlands vor. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich ostwärts von Europa bis Westrussland und von der Türkei bis in die Kaukasusregion.

Lebensraum des Schreiadlers

Der Schreiadler bevorzugt Tieflandwälder mit durchsetzten Feuchtgebieten (ähnlich wie der Schreiadler). Außerhalb Europas kommt sie auch in höheren Lagen in Bergwäldern vor. Im Allgemeinen bevorzugt es feuchte Gebiete und hält sich in seinem Überwinterungsgebiet normalerweise in Regenwäldern und Feuchtgebieten auf.

Populationsgröße des Schreiadlers

Die Gesamtpopulation des Schreiadlers in Europa wird von BirdLife International auf 14.000 bis 19.000 Brutpaare geschätzt, was deutlich mehr ist als die des Schelladlers (der in Europa nur etwa 1.000 Brutpaare hat).

Verhalten des Schreiadlers

Der Schreiadler jagt von einer Sitzstange aus oder fliegt langsam über dem Boden auf der Suche nach Beute am Boden. Im Allgemeinen jagt er ähnliche Beutetiere wie Mäusebussarde.

Nahrung

Der größte Teil der Nahrung des Schreiadlers besteht aus Wühlmäusen und anderen kleinen Nagetieren, gefolgt von Insekten, Reptilien und Amphibien. Nimmt auch kleine Vögel auf, insbesondere Jungvögel und Nestlinge von Arten, die am Boden nisten.

Brutverhalten

Baut ein großes Stocknest in Bäumen nahe einem Waldrand. Das Weibchen legt 1-3 Eier, die bis zu 45 Tage lang bebrütet werden. Die Küken des Schreiadlers weisen einen höheren Grad an Kainismus auf als die meisten anderen Adlerarten.

Mit anderen Worten: Das erstgeborene Küken tötet in der Regel seine jüngeren Geschwister, weshalb es den meisten Schreiadlerpaaren nur gelingt, pro Brut ein Junges aufzuziehen. Nach dem Verlassen des Nestes werden die Jungtiere noch bis zu vier Wochen lang von ihren Eltern gefüttert.

Migration

Der Schreiadler ist ein strikter Zugvogel, der den Winter in Afrika südlich der Sahara verbringt. In dieser Hinsicht ist er strikter als der Schelladler, der in geringer Zahl in der Türkei und Griechenland überwintert.

Erhaltungszustand des Schreiadlers

Die Gesamtpopulation des Schreiadlers in Europa ist im letzten Jahrzehnt stabil geblieben, und mit bis zu 19.000 Brutpaaren wird der Erhaltungszustand des Schreiadlers von BirdLife International als „am wenigsten besorgniserregend“ eingestuft.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für den Schreiadler ist die Zerstörung seines Lebensraums durch die Trockenlegung und Umwandlung von Feuchtgebieten in Ackerland. Dieser Europäische Raubvogel kann in intensiv landwirtschaftlich genutzten Gebieten nicht überleben.

Nach der Zerstörung von Lebensräumen ist die größte Bedrohung die direkte Verfolgung, am häufigsten durch illegalen Abschuss während der Vogelwanderung.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Steppenadler an.