Steppenadler

Steppenadler

(Aquila nipalensis)

Der Steppenadler ist eine große Adlerart, die in den Ebenen Fernosteuropas vorkommt, aber in den letzten Jahrzehnten immer seltener geworden ist.

Steppenadler Flugbild
Steppenadler Flugbild

Wie die meisten Vögel, die in offenen Lebensräumen zu Hause sind, hat sich der Steppenadler nicht gut an moderne Agrarlandschaften angepasst, was der Hauptgrund für seinen gravierenden Rückgang ist.

Da jedoch mehrere andere Greifvögel (z. B. der Rotmilan) erhebliche Fortschritte bei der Anpassung an vom Menschen geschaffene Lebensräume gemacht haben, besteht Hoffnung, dass dies auch dem Steppenadler gelingen wird.

Doch um dem Steppenadler zum Überleben zu verhelfen, ist es wichtig, seinen bestehenden Bruthabitat zu schützen und an der Änderung landwirtschaftlicher Praktiken zu arbeiten, um eine größere Anzahl von Arten zu unterstützen, die in den Ebenen heimisch sind.

Fakten zum Steppenadler

Der Steppenadler ist ein großer Raubvogel der offenen Ebene, wo man ihn oft am Boden bei der Jagd beobachten kann. Ähnlich wie eine Katze wartet er geduldig vor Nagetierhöhlen, bis seine Beute herauskommt.

Größe des Steppenadlers

Mit einer Flügelspannweite von bis zu 200 cm ist der Steppenadler ein sehr großer Adler in Europa, allerdings etwas kleiner als seine nahen Verwandten, der Östliche Kaiseradler und der Spanische Kaiseradler.

  • Flügelspannweite: 170-200 cm
  • Länge: 67-79 cm
  • Gewicht: 2.300–3.900 g (weiblich), 2.000–3.000 g (männlich)

Bedenken Sie auch, dass Männchen deutlich kleiner als Weibchen sind und in ihrer Größe eher dem Habichtsadler (Aquila fasciata) ähneln.

Aussehen

Das Gesamterscheinungsbild des Steppenadlers ähnelt dem einer großen, dunkelbraunen Adlerart. Erwachsene sind einheitlich dunkelbraun, während Jungtiere heller braun sind und einen weißen Streifen auf ihren Flügeln haben (sowohl oben als auch unten).

Steppenadler by der Jagd auf dem Boden
Steppenadler by der Jagd auf dem Boden

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie die meisten in Europa vorkommenden Raubvögel sind weibliche Steppenadler deutlich größer als männliche, es gibt jedoch auch große Größenüberschneidungen zwischen den Geschlechtern.

Lebensdauer

In Gefangenschaft wurde ein Höchstalter von 41 Jahren festgestellt.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Steppenadlers ist Aquila nipalensis. Es sind keine Unterarten bekannt, aber der Steppenadler ist eng mit dem Waldadler (Aquila rapax) verwandt, der in Europa nicht brütet. Seine nächsten Verwandten in Europa sind der Spanische Kaiseradler (Aquila adalberti) und der Östliche Kaiseradler (Aquila heliaca).

Verbreitung des Steppenadlers

Die europäische Verbreitung des Steppenadlers beschränkt sich auf den europäischen Teil Russlands, wo er nördlich des Kaspischen Meeres vorkommt. Während er früher auch in anderen osteuropäischen Ländern brütete, ist er heute dort ausgestorben.

Außerhalb Europas erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet ostwärts bis in die Mongolei und nach China.

Lebensraum des Steppenadlers

Wie der Name schon sagt, bevorzugt der Steppenadler offene Landschaften, darunter Grasland, trockene und halbtrockene Zonen sowie Steppen. In manchen Gegenden findet man ihn auch auf landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Populationsgröße des Steppenadlers

Die europäische Population des Steppenadlers wird von BirdLife International auf 5.000 bis 20.000 Brutpaare geschätzt. Eine genaue Zahl ist derzeit jedoch nicht verfügbar, da es nur sehr wenige Daten zu seinem Brutgebiet in Russland gibt. Die Zahl der Weltbevölkerung ist ebenfalls nicht sehr bekannt, sie ist jedoch in den meisten Teilen ihres Verbreitungsgebiets rückläufig.

Verhalten des Steppenadlers

Ähnlich wie andere Adlerarten Europas, die in den Ebenen und Steppen jagen, wird der Steppenadler häufig bei der Jagd zu Fuß beobachtet. Mit dieser Taktik wartet er vor den Baueingängen von Nagetieren, um sie zu fangen, wenn sie sich ins Freie wagen.

Nahrung

Die Hauptnahrungsquelle des Steppenadlers sind kleine Säugetiere, darunter Wühlmäuse und andere Nagetiere. Darüber hinaus ernährt er sich von Vögeln, Reptilien und Amphibien und ernährt sich in seinen Überwinterungsgebieten in Afrika von Heuschrecken- und Termitenschwärmen.

Brutverhalten

Der Steppenadler baut ein Stocknest, das oft auf dem Boden oder an Hängen, Strommasten oder Büschen platziert wird. Das Weibchen legt 1–4 Eier, die bis zu 45 Tage lang bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die Jungadler bis zu 60 Tage im Nest.

Im Gegensatz zu vielen anderen Adlern in Europa tötet das älteste Küken seine jüngeren Geschwister nicht, und daher kommt es häufig vor, dass aus einer Brut mehr als ein junger Adler erfolgreich aufgezogen wird.

Migration

Der Steppenadler ist ein reiner Zugvogel, der weite Strecken zurücklegt, um den Winter in Afrika südlich der Sahara zu verbringen. Im Gegensatz zu anderen Adlerarten zieht er gerne in Schwärmen umher, und manchmal kann man an einem einzigen Tag Tausende von Steppenadlern an Migrations-Hotspots wie Eilat in Israel sehen.

In seinen Überwinterungsgebieten ist der Steppenadler nomadisch und zieht an Orte mit dem größten Nahrungsangebot. Man findet ihn häufig in Gebieten mit Termiten- oder Heuschreckenschwärmen, wo er sich mit anderen Raubvogelarten vermischt, die von den Insektenschwärmen angelockt werden.

Erhaltungszustand des Steppenadlers

Der Steppenadler ist in seinem gesamten Verbreitungsgebiet deutlich zurückgegangen, und dieser Trend scheint sich leider auch in der Gegenwart fortzusetzen. Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts kam sie in mehreren osteuropäischen Ländern vor, darunter in der Ukraine, Rumänien und Moldawien, heute ist sie dort jedoch vollständig ausgestorben.

Aufgrund dieses anhaltenden negativen Trends hat BirdLife International den Erhaltungszustand des Steppenadlers als „gefährdet“ eingestuft, was darauf hinweist, dass es höchste Zeit ist, große Anstrengungen zum Erhalt dieser Raubvogelart in Europa zu unternehmen.

Bedrohungen

Die Hauptbedrohung für den Steppenadler ist die Zerstörung seines Lebensraums durch die Ausweitung intensiver Landwirtschaft. Ähnlich wie viele Vögel der offenen Landschaft gedeiht der Steppenadler nicht gut in Gebieten mit moderner Landwirtschaft.

Um die Brutpopulationen des Steppenadlers zu erhalten, ist es daher unerlässlich, bestehende Lebensräume zu erhalten und gleichzeitig daran zu arbeiten, moderne landwirtschaftliche Praktiken so zu verändern, dass möglichst viele Arten der offenen Ebene eine Möglichkeit finden, sich daran anzupassen.

Nach der Zerstörung von Lebensräumen sind Stromschläge an Stromleitungen ein weiteres ernstes Problem, das wirksam angegangen werden muss, um den bestehenden Steppenadlerpopulationen eine Überlebenschance zu geben.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Zweradler an.