Zwergadler

Zwergadler

(Aquila pennata)

Während der Zwergadler die kleinste Adlerart in Europa ist, ist er ein kühner Jäger, der sich ähnlich wie ein Wanderfalke aus großer Höhe auf seine Beute herabstürzt.

Zwergadler Flugbild
Zwergadler Flugbild

Da es sich um eine streng wandernde Art handelt, können Zwergadler jedes Jahr in großer Zahl beobachtet werden, wenn sie das Mittelmeer an den engsten Meerengen wie Gibraltar und Bosporus überqueren.

Seine Hauptnahrungsquelle sind andere Vögel, aber insgesamt hat der Zwergadler eine sehr breite Nahrung, die von Insekten über Eidechsen bis hin zu kleinen Säugetieren reicht.

Fakten zum Zwergadler

Als kleinste Adlerart Europas ähnelt der Zwergadler eher einem Bussard als einem Adler, aber seine geringe Größe täuscht darüber hinweg, dass er ein beeindruckender Jäger ist, der viel größere Beute als Bussarde erlegen kann.

Größe des Zwergadlers

Der Zwergadler ist der kleinste Adler Europas, was seinen deutschen Namen „Zwergadler“ erklärt.

  • Flügelspannweite: 112-135 cm
  • Länge: 43-50 cm
  • Gewicht: 845–1.145 g (Weibchen), 630–770 g (Männchen)

Der Zwergadler ist eindeutig ein kleiner Adler und hat tatsächlich fast die gleichen Maße wie der Mäusebussard. Außerdem ähnelt er in seiner Gesamtform und seinen Proportionen Bussarden.

Aussehen

Der Zwergadler sieht aus wie ein Bussard, hat jedoch etwas schlankere Flügel und einen etwas schlankeren Schwanz.

Zwergadler mit geschlagener Taube
Zwergadler mit geschlagener Taube

Der beste Weg, ihn von einem Bussard zu unterscheiden, ist jedoch die gleichmäßig blasse cremefarbene Unterseite des Zwergadlers, die sich von der gesprenkelten Unterseite des Mäusebussards unterscheidet.

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie die meisten Greifvögel in Europa sind die männlichen Zwergadler deutlich kleiner als die weiblichen und überschneiden sich in der Größe grundsätzlich nicht.

Lebensdauer

Das maximale dokumentierte Alter von Zwergadlern in Gefangenschaft beträgt 12 Jahre und ist damit erheblich kürzer als das anderer Adlerarten und größerer Greifvögelarten.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Zwergadlers ist Aquila pennata. Es wird angenommen, dass es drei verschiedene Unterarten gibt, von denen nur eine in Europa vorkommt. Der nächste Verwandte des Zwergadlers in Europa ist der Habichtsadler (Aquila fasciata).

Verbraitung des Zwergadlers

Der Zwergadler brütet in Südeuropa in Spanien, Portugal und Südfrankreich, kommt aber auch in Osteuropa und der Türkei vor und sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von dort ostwärts über den Nahen Osten bis nach Zentralasien. Schließlich gibt es eine eigene Population, die in Namibia und Südafrika brütet.

Lebensraum des Zwergadlers

Der Zwergadler bevorzugt Waldgebiete, jedoch ohne allzu dichten Waldbewuchs. In Gebieten mit dichtem Wald jagt er auf Lichtungen und an Waldrändern. Der Grund dafür liegt wahrscheinlich darin, dass er die meisten Beutetiere am Boden erbeutet, nachdem er sich aus großer Höhe auf ihn gebeugt hat. Der Zwergadler jagt auch in offenen Landschaften wie Grasland und halbtrockenen Gebieten.

Populationsgröße des Zwergadlers

Die europäische Population des Zwergadlers wird von BirdLife International auf 4.000 bis 9.000 Brutpaare geschätzt, während die weltweite Population bis zu 100.000 Brutpaare betragen könnte.

Verhalten des Zwergadlers

Die bevorzugte Art der Jagd ist das langsame Schweben und Gleiten über Hänge und Waldränder, gefolgt vom Bücken auf die Beute, nachdem man sie am Boden entdeckt hat. In anderen Fällen nutzt er auch eine hohe Sitzstange, um auf Beute zu warten, und beugt sich dann von dort herab auf die Beute.

Nahrung

Während die Nahrung des Zwergadlers sehr vielfältig ist, besteht der größte Teil aus verschiedenen Vogelarten, die in der Regel die am häufigsten vorkommenden Arten an einem bestimmten Standort darstellen. Wenn es in der Nähe menschlicher Siedlungen vorkommt, ernährt es sich häufig von Vogelarten, die in der Nähe von Menschen gedeihen, darunter Tauben, Stare und Elstern. Neben Vögeln nimmt es auch eine große Vielfalt an Echsen, Säugetieren und Insekten auf.

Brutverhalten

Baut sein Nest entweder auf einem Baum oder auf einem Felsvorsprung und übernimmt gerne alte Nester anderer großer Vögel, darunter Krähen, Raubvögel und Reiher. Im Durchschnitt werden zwei Eier gelegt und 35–40 Tage lang bebrütet, bevor sie schlüpfen. Die Küken bleiben bis zu 55 Tage im Nest und werden von den Eltern noch mehrere Wochen lang gefüttert, nachdem sie das Nest verlassen haben.

Migration

Der Zwergadler ist ein reiner Wandervogel und überwintert in Afrika südlich der Sahara. In den Wintermonaten werden in Europa nur eine Handvoll Individuen registriert. Es überwintert in Gebieten ohne dichten Regenwald, zeigt aber ansonsten große Flexibilität bei der Wahl seines Überwinterungslebensraums.

Erhaltungszustand des Zwergadlers

Da er weltweit nicht bedroht und in weiten Teilen seines Verbreitungsgebiets häufig vorkommt, wird der Erhaltungszustand des Zwergadlers von BirdLife International als „am wenigsten besorgniserregend“ eingestuft. Allerdings sind viele lokale Populationen in Europa sehr klein, was sie anfällig für Veränderungen macht und daher genau überwacht werden sollte.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für Zwergadler ist derzeit die Zerstörung ihres bevorzugten Lebensraums, zu dem alte Wälder für die Brut und offenere Landschaften für die Jagd gehören.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Östlichen Kaiseradler an.