Steinadler

Steinadler

(Aquila chrysaetos)

Der Steinadler ist einer der größten Adler Europas und kommt hauptsächlich in abgelegenen Berggebieten vor, wo er an den Berghängen Säugetiere jagt.

Steinadler Flugbild
Steinadler Flugbild

Der als kühner Jäger bekannte Steinadler greift bekanntermaßen ausgewachsene Ziegen, Hirsche und sogar Wölfe an, obwohl die häufigste Beute kleinere Säugetiere sind.

Der Steinadler kommt in weiten Teilen Europas, die dicht besiedelt sind, nicht vor und lebt nur in Gebieten, die weit entfernt von menschlichen Siedlungen liegen.

Und obwohl der Steinadler derzeit nicht bedroht ist, wird er in einigen Teilen Europas weiterhin verfolgt, was ihn daran hindert, alle geeigneten Tterritorien zu besetzen. Dies muss gestoppt werden, um den europäischen Steinadlern eine glänzende Zukunft zu sichern.

Fakten zum Steinadler

Den Steinadler trifft man am häufigsten in abgelegenen Bergregionen an, wo er auf der Suche nach Beute am Boden über Hügel und Berghänge gleitet.

Größe eines Steinadlers

Der Steinadler ist einer der größten Adler Europas und hat eine Flügelspannweite von über 2 Metern. Daher ist es unmöglich, ihn zu übersehen, wenn man ihm über offenem Gelände begegnet.

  • Flügelspannweite: 189-230 cm
  • Länge: 80-94 cm
  • Gewicht: 3.750–6.650 g (weibchen), 2.870–4.550 g (männchen)

Der Steinadler ist größer als die meisten anderen Adlerarten in Europa, mit Ausnahme des Östlichen Kaiseradlers (Aquila heliaca), der in seiner Größe sehr ähnlich ist, und des Seeadlers (Haliaeetus albicilla), der sogar noch größer ist als der Steinadler.

Aussehen

Der Steinadler ist ein großer, kräftiger Adler mit überwiegend dunkelbrauner Färbung. Eine einfache Möglichkeit, einen Steinadler zu erkennen, wenn man ihn in der Ferne schweben sieht, besteht darin, dass er beim Fliegen seine Flügel über die horizontale Ebene heben, was ihn von anderen Adlern ähnlicher Größe unterscheidet.

Steinadler mit geschlagenem Fuchs im Winter
Steinadler mit geschlagenem Fuchs im Winter

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie die meisten Greifvögel in Europa sind weibliche Steinadler deutlich größer als männliche, obwohl es zwischen den Geschlechtern Größenüberschneidungen gibt.

Lebensdauer

In Gefangenschaft wurde ein Höchstalter von 57 Jahren und in freier Wildbahn von 38 Jahren festgestellt, was den Steinadler zu einer der europäischen Raubvogelarten mit der längsten Lebensdauer macht.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Steinadlers ist Aquila chrysaetos. Es wird angenommen, dass es bis zu 6 Unterarten gibt, von denen zwei in Europa vorkommen. Eine davon ist auf der Iberischen Halbinsel sowie auf einigen Mittelmeerinseln heimisch, während die Nominatart im restlichen Europa vorkommt.

Interessanterweise hat die DNA-Analyse gezeigt, dass der nächste Verwandte des Steinadlers in Europa der Habichtsadler (Aquila fasciata) ist, von dem früher angenommen wurde, dass er zu einer anderen Gattung (Hiraaetus) gehört, der jedoch kürzlich als echter Adler der Gattung Aquila angegliedert wurde.

Verbreitung des Steinadlers

Der Steinadler ist sehr weit verbreitet und kommt von Westeuropa nach Osten bis zur Pazifikküste und nach Japan vor. Es kommt auch von den Mittelmeerinseln im Süden bis nach Nordskandinavien im Norden vor.

Doch trotz seines weiten Verbreitungsgebiets kommt der Steinadler in weiten Teilen Europas nicht vor, da er in dicht besiedelten Gebieten nicht gedeiht. Die größten Populationen des Steinadlers in Europa kommen in den Alpen, in Spanien, Skandinavien und Schottland vor.

Lebensraum des Steinadlers

In Mittel- und Südeuropa kommt der Steinadler vor allem in Berggebieten vor, während er in Skandinavien auch in tieferen Lagen anzutreffen ist. Der Steinadler bevorzugt offene oder leicht bewaldete Gebiete, in denen er seine überlegenen Flugfähigkeiten einsetzen kann, um im Freien Beute zu jagen.

Die Tatsache, dass der Steinadler in weiten Teilen seines europäischen Verbreitungsgebiets überwiegend abgelegene Berge bewohnt, ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass diese Regionen die geringste menschliche Bevölkerungsdichte aufweisen, und stellt keinen direkten Lebensraumbedarf dar.

Populationsgröße des Steinadlers

Die europäische Population des Steinadlers wird auf 8.000 bis 11.000 Brutpaare geschätzt, während die Weltpopulation von BirdLife International auf 85.000 bis 160.000 geschätzt wird.

Verhalten des Steinadlers

Das am häufigsten beobachtete Verhalten von Steinadlern besteht darin, langsam um Bergkämme und Schluchten herumzufliegen und dabei den Boden darunter nach geeigneter Beute abzusuchen. Ein weiteres häufiges Verhalten besteht darin, auf der Suche nach Nahrung langsam in mittlerer Höhe über offenem Gelände zu fliegen.

Nahrung

Die Hauptnahrungsquelle des Steinadlers sind mittelgroße Säugetiere, die je nach Standort variieren. An manchen Orten sind Murmeltiere die Hauptbeute, während es an anderen Orten Hasen oder Kaninchen sein können.

Er schlägt auch regelmäßig junge Ziegen- und Hirscharten, die in seinem Lebensraum vorkommen. Neben Säugetieren jagt er auch regelmäßig Vögel, darunter Auerhühner und Rebhühner. Insgesamt ist der Steinadler bei der Wahl seiner Beute sehr flexibel und kann sich an viele verschiedene Beuterarten anpassen.

Schließlich ernährt sich der Steinadler auch häufig von Aas (besonders junge Steinadler im Winter können am Aas beobachtet werden).

Brutverhalten

Der Steinadler baut ein großes Nest auf Klippen oder auf großen Bäumen. Das Weibchen legt im Durchschnitt 1-3 Eier, aber nach dem Schlüpfen tötet das älteste Küken normalerweise alle jüngeren Geschwister.

Dieses Verhalten wird Kainismus genannt und kommt häufig bei großen Raubvogelarten vor, wo man davon ausgeht, dass es die Überlebenschancen eines einzelnen Kükens maximiert, wenn die Nahrung knapp ist.

Migration

Der Steinadler ist ein teilweise wandernder Vogel, dessen Populationen in Mittel- und Südeuropa weitgehend sesshaft sind, während junge Steinadler in Skandinavien Zugvögel sind. Doch selbst in südlicheren Populationen sind viele Steinadler Streichvögel, die im Winter in tiefer gelegene Gebiete ziehen.

Erhaltungszustand des Steinadlers

Jahrhunderte der Verfolgung führten in ganz Europa zu einem steilen Rückgang der Steinadlerpopulationen, der jedoch glücklicherweise weitgehend gestoppt werden konnte.

Allerdings gibt es immer noch einige Gebiete, in denen aktive Verfolgung stattfindet (z. B. Schottland), was den Steinadler daran hindert, alle Gebiete zu besetzen, in denen sonst Brutpaare leben würden.

Es ist wichtig, dieser Verfolgung ein Ende zu setzen, wenn wir den Steinadlern Europas die bestmögliche Zukunft sichern wollen.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für den Steinadler sind vergiftete Tierköder, die für ihn, Wölfe oder Füchse ausgelegt werden. Leider fressen Steinadler sehr gerne Aas, was sie anfällig für illegale Vergiftungen macht.

Nach Vergiftung ist auch das Abschießen eine Bedrohung, da einige Wildhüter immer noch Steinadler als Konkurrenten betrachten, die eliminiert werden müssen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Spanischen Kaiseradler an.