Roetelfalke

Rötelfalke

(Falco naumanni)

Der Rötelfalke ist einer der kleinsten Greifvögel Europas und sieht seinem nahen Verwandten, dem Turmfalken, sehr ähnlich.

Roetelfalke Flugbild
Rötelfalke Flugbild

Der Rötelfalke ist möglicherweise der europäische Greifvogel, der am meisten unter den Veränderungen der landwirtschaftlichen Praxis im letzten Jahrhundert gelitten hat, die ihn in Mitteleuropa zum Aussterben gebracht haben.

Als strikte Fernwanderer verbringen Rötelfalken den Winter in Afrika südlich der Sahara und auf Madagaskar.

Rötelfalke sind sozialer als die meisten anderen Raubvogelarten und nisten und jagen häufig in Schwärmen zusammen.

Fakten zum Rötelfalken

Der Rötelfalke kommt in Südeuropa am häufigsten in Gruppen vor und ernährt sich fast ausschließlich von Insekten.

Größe des Rötelfalken

Der Rötelfalke ist eine kleine Falkenart und sieht aus wie eine kleinere Version des Turmfalken, dem er auch in der Farbe ähnelt.

  • Flügelspannweite: 57-72 cm
  • Länge: 29-33 cm
  • Gewicht: 90-210 g

Aufgrund seiner geringen Größe, die der einer Taube ähnelt, wirkt der Rötelfalke auf den Betrachter nicht sofort wie ein Raubvogel.

Aussehen

Der Rötelfalke ist einer der kleinsten Greifvögel Europas. Er ist etwas größer als der Merlin (Falco columbarius) und etwas kleiner als der Rotfußfalke (Falco vespertinus).

Roetelfalke ausgewachsenes Maennchen
Rötelfalke ausgewachsenes Männchen

In Bezug auf Proportionen und Färbung ähneln Rötelfalken stark dem Turmfalken, allerdings haben die Männchen fast keine dunklen Flecken, wodurch die hellgrauen und rötlichen Teile ihres Gefieders noch stärker hervorstechen.

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie bei anderen Greifvögeln in Europa ist das Rötelfalkenweibchen erheblich größer als das Männchen, obwohl es zwischen den beiden Geschlechtern Größenüberschneidungen gibt.

Lebensdauer

In Gefangenschaft wurde ein Höchstalter von 18 Jahren dokumentiert, in freier Wildbahn sogar 16 Jahre.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Rötelfalke ist Falco naumanni. Man geht davon aus, dass es weltweit bis zu 11 Unterarten gibt, von denen drei in Europa vorkommen – zwei auf den Kanarischen Inseln und die dritte im restlichen Europa.

Der nächste Verwandte des Rötelfalke in Europa ist der Turmfalke (Falco tinnunculus), der als seine Schwesterart gilt.

Verbreitung des Rötelfalken

In Europa kommt der Rötelfalke vorwiegend im Mittelmeerraum und am Schwarzen Meer vor. 

Früher kam er auch in Mitteleuropa vor, in den nördlichsten Teilen seines Verbreitungsgebiets ist er jedoch seit einiger Zeit ausgestorben (wahrscheinlich aufgrund veränderter landwirtschaftlicher Praktiken).

Außerhalb Europas kommt der Rötelfalke in Nordafrika vor und erstreckt sich ostwärts bis nach Nordchina

Lebensraum des Rötelfalken

Der Turmfalke bevorzugt offene Landschaften, einschließlich trockener und halbtrockener Zonen, sowie Ackerland, das nicht zu intensiv bewirtschaftet wird. Neben offenen Futterflächen sind auch Klippen oder große Gebäude als Nistmöglichkeiten erforderlich.

Populationsgröße des Rötelfalken

Die gesamte europäische Population des Rötelfalken wird auf 25.000 bis 42.000 Brutpaare geschätzt. Der größte Teil davon kommt in Spanien vor, wo es 20.000 Paare gibt. Nach Spanien leben die größten Populationen in der Türkei (bis zu 7.000 Paare), Italien (bis zu 3.900 Paare) und Griechenland (bis zu 3.500 Paare).

Verhalten des Rötelfalken

Der Rötelfalke ist viel geselliger als die meisten anderen europäischen Raubvogelarten und kommt sehr oft in Gruppen von mehreren Vögeln vor, sowohl beim Nisten als auch bei der Nahrungssuche. Auch in seinem Überwinterungsgebiet kommen Rötelfalken oft in Schwärmen vor.

Nahrung

Der größte Teil der Nahrung des Rötelfalke besteht aus Insekten, was ihn vom Turmfalken unterscheidet, der sich vorwiegend von kleinen Nagetieren ernährt. In ihrem Ueberwinterungsgebiet ernähren sich Rötelfalke häufig von Insektenschwärmen, darunter Termiten, Heuschrecken und andere.

Die bevorzugte Art der Jagd ist die Jagd vom Ansitz, bei der es sich häufig um einen Strommast oder ein Telefonkabel handelt. Manchmal nutzt er auch das Rütteln als Taktik, aber nicht so oft wie der Turmfalke.

Brutverhalten

Der Rötelfalke brütet in Kolonien von 10–20 Paaren und nutzt Spalten oder Löcher in Klippen oder alten Gebäuden. Die Populationen des Rötelfalken sind stark zurückgegangen, da moderne Gebäude im Vergleich zu älteren Gebäuden nicht mehr so viele Nistmöglichkeiten bieten.

Migration

Der Rötelfalke ist ein strenger Zugvogel, der eine transäquatoriale Wanderung durchführt, um im südlichen Afrika und auf Madagaskar zu überwintern. Allerdings verbringen eine Handvoll erwachsener Vögel den Winter in den südlichsten Teilen Spaniens und Italiens.

Sein strenges Migrationsverhalten ähnelt dem des Baumfalken (Falco subbuteo). Dies passt gut mit der Tatsache zusammen, dass sich beide Arten überwiegend von Insekten ernähren, die in ihren Brutgebieten im Winter rar sind.

Erhaltungszustand des Rötelfalken

Der Rötelfalke erlebte in Europa im letzten Jahrhundert einen starken Rückgang, was zum großen Teil auf die Verlagerung der landwirtschaftlichen Praktiken hin zu einer intensiven industriellen Landwirtschaft zurückzuführen ist, die den Lebensraum seiner Hauptnahrungsquelle, der großen Insekten, zerstört.

Im Zuge dieser negativen Populationsentwicklung ist der Rötelfalke in den nördlichsten Teilen seines Verbreitungsgebiets in Mitteleuropa, wo er früher brütete, ausgestorben.

Allerdings scheint sich die europäische Population in letzter Zeit stabilisiert zu haben, insbesondere in Spanien, wo die größte Population von Turmfalken lebt. Aus diesem Grund hat BirdLife International den Rötelfalken von „gefährdet“ auf den Status „am wenigsten besorgniserregend“ herabgestuft.

Bedrohungen

Die Hauptbedrohung für Rötelfalke ist die Intensivierung der landwirtschaftlichen Praktiken, die in den meisten Teilen Europas zu beobachten ist.

Die intensive moderne Landwirtschaft führt in vielen Fällen zu Monokulturen und zerstört den Lebensraum vieler Tierarten, darunter auch großer Insekten, die die Hauptnahrungsquelle des Rötelfalken darstellen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Berberfalken an.