Sakerfalke

Sakerfalke

(Falco cherrug)

Der Sakerfalke ist einer der größten Falken Europas, gleichzeitig aber auch einer der seltensten.

Sakerfalke Flugbild
Sakerfalke Flugbild

Da die europäische Brutpopulation auf weniger als 800 Paare geschätzt wird und viele lokale Populationen klein und unzusammenhängend sind, sind Schutzbemühungen dringend erforderlich.

Ähnlich wie viele Vogelarten, die offene Landschaften bewohnen, hat der Sakerfalke aufgrund der Veränderungen in der landwirtschaftlichen Praxis, die in den letzten 50 Jahren in den meisten Teilen Europas stattgefunden haben, stark gelitten.

Aber erfreulicherweise gibt es auch für den Sakerfalken hoffnungsvolle Zeichen, etwa die Tatsache, dass er sich in manchen Gegenden an Kulturlandschaften anzupassen beginnt und bereit ist, auf künstlichen Nistplattformen zu nisten.

Fakten zum Sakerfalken

Der Sakerfalke ist eine große Falkenart, die in Ebenen und anderen offenen Landschaften lebt, wo er Säugetiere und Vögel jagt und sie normalerweise am Boden erbeutet.

Größe des Sakerfalken

Nach dem Gerfalken ist der Sakerfalke die größte Falkenart in Europa, und große Weibchen erreichen eine Flügelspannweite ähnlich der des Mäusebussards.

  • Flügelspannweite: 110-125 cm
  • Länge: 48-55 cm
  • Gewicht: 970–1.300 g (weibchen), 700–900 g (männchen)

Bedenken Sie, dass männliche Sakerfalken erheblich kleiner als weibliche sind und eher der Größe eines Wanderfalken ähneln.

Aussehen

Der Sakerfalke ist ein sehr großer Falke mit spitzen Flügeln und einem relativ kurzen Schwanz. Farblich sind sowohl Erwachsene als auch Jungtiere überwiegend braun.

Nahaufnahme eines Sakerfalken
Nahaufnahme eines Sakerfalken

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie die meisten in Europa vorkommenden Greifvögel sind weibliche Sakerfalken viel größer als männliche, und die beiden Geschlechter überschneiden sich in der Größe nicht.

Lebensdauer

In Gefangenschaft wurde ein Höchstalter von 23 Jahren festgestellt.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Sakerfalken ist Falco cherrug. Es sind zwei Unterarten bekannt, von denen nur eine in Europa vorkommt.

Die nächsten Verwandten des Sakerfalken in Europa sind der Lannerfalke (Falco biarmicus) und der Gerfalke (Falco Rusticolus), die beide Hybriden mit dem Sakerfalke bilden können.

Verbreitung des Sakerfalken

Der Sakerfalke ist eine Falkenart des Ostens, die in mehreren ost- und südosteuropäischen Ländern vorkommt, wobei die westlichsten Paare im Osten Österreichs brüten. Außerhalb Europas erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet ostwärts bis nach China und in die Mongolei.

Lebensraum des Sakerfalken

Der Sakerfalke bevorzugt offene Lebensräume, darunter Grasland und Steppen. Es kann auch in Berggebieten auftreten, wenn es offene Gebiete mit geringer Vegetation gibt. Teilweise brütet der Sakerfalke auch in Gebieten mit landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Populationsgröße des Sakerfalken

Der europäische Bestand an Sakerfalken wird auf 500 bis 800 Brutpaare geschätzt. Dies macht ihn zu einer der seltensten europäischen Raubvogelarten und erfordert nachhaltige Schutzbemühungen, um sein Überleben in Europa zu sichern.

Und obwohl der größte Teil der Weltpopulation des Sakerfalkens in Asien zu finden ist, wird die gesamte Weltpopulation auf 8.000 bis 17.000 Paare geschätzt, was ihn in allen Teilen seines Brutgebiets selten macht.

Verhalten des Sakerfalken

Der Sakerfalke wird oft beobachtet, wie er langsam in mittlerer Höhe fliegt und dann auf ahnungslose Beute herabstürzt, die er am Boden entdeckt. Es jagt auch vom Ansitz aus. Die Beute wird fast immer am Boden oder bei Vögeln sehr nahe am Boden gefangen.

Nahrung

Die wichtigste Nahrungsquelle des Sakerfalkens während der Brutzeit sind kleine Säugetiere, darunter Sumpfmäuse, Wühlmäuse und Hamster. Wenn die Bestände dieser Beutetiere gering sind, werden mehr Vögel benötigt, die auch außerhalb der Brutzeit einen großen Teil der Nahrung ausmachen.

Brutverhalten

Der Sakerfalke nistet in alten Nestern, die von Raben, Krähen oder anderen Raubvögeln gebaut wurden. In den letzten Jahren akzeptiert er jedoch zunehmend Nistkästen und Plattformen. Letztere werden entweder auf großen Strommasten oder -masten oder in Bäumen platziert.

Das Weibchen legt 3-5 Eier, die bis zu 35 Tage lang bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die jungen Falken bis zu 48 Tage im Nest und werden noch wochenlang gefüttert, nachdem sie flügge geworden sind und das Nest verlassen haben.

Migration

Der Sakerfalke ist ein Teilwanderer, wobei die nördlichsten Populationen überwiegend wandernd sind, während die südlicheren Populationen viel sesshafter sind. Es überwintert im Nahen Osten, in der Türkei und in Afrika.

Erhaltungszustand des Sakerfalken

Die Population des Sakerfalken ist in den letzten 50 Jahren stetig zurückgegangen, was vor allem auf den Wandel der landwirtschaftlichen Praxis von extensiv zu intensiv bewirtschaftetem Ackerland zurückzuführen ist.

Und obwohl er nicht der einzige europäische Greifvogel ist, der unter dieser Veränderung gelitten hat, verzeichnet er von den meisten Greifvögeln den längsten und stärksten Abwärtstrend.

Aufgrund seiner Seltenheit und rückläufigen Bestände wird der Erhaltungszustand des Sakerfalken von BirdLife International als „gefährdet“ eingestuft. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, schnelle und wirksame Schutzbemühungen durchzuführen, um diese Art in Europa und anderen Teilen der Welt zu retten.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für den Sakerfalken ist die Zerstörung seines Lebensraums aufgrund der Verlagerung hin zur industriellen Landwirtschaft in vielen Gebieten, wodurch seine Hauptnahrungsquellen erschöpft werden.

Darüber hinaus besteht die Gefahr eines Stromschlags an Strommasten, da er häufig versucht, diese zum Nisten zu nutzen.

Schließlich ist der Sakerfalke auch das Ziel von Falknern, die Eier und junge Falken aus ihren Nestern sammeln. Sakerfalken sind in einigen Ländern des Nahen Ostens in der Falknerei sehr gefragt, wo für einen Falken astronomische Preise gezahlt werden.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Berberfalken an.