Wanderfalke

Wanderfalke

(Falco peregrinus)

Der Wanderfalke ist einer der größten Falken Europas und ein beeindruckender Anblick für jeden Naturliebhaber und Vogelbeobachter.

Wanderfalke Flugbild
Wanderfalke Flugbild

Wanderfalken waren im letzten Jahrhundert aufgrund des weit verbreiteten Einsatzes des Pestizids DDT fast vom Aussterben bedroht, konnten sich jedoch nach dem Verbot von DDT erholen.

Glücklicherweise hat die Wanderfalkenpopulation in letzter Zeit in vielen Teilen Europas zugenommen, insbesondere in Gebieten, in denen sie Städte besiedelt haben.

Wanderfalken, die in Städten leben, nisten normalerweise in hohen Gebäuden wie Kirchen oder Hochhäusern, ernähren sich von dem reichlichen Angebot an Tauben und sind eine wunderbare Ergänzung der städtischen Tierwelt.

Fakten zum Wanderfalken

Als eine der größten Falkenarten Europas ist der Wanderfalke ein beeindruckender Anblick, wenn er in der Nähe von Klippen oder hohen Gebäuden kreist oder wenn er wie ein Geschoss herab stößt, um seine Beute zu schlagen.

Größe des Wanderfalken

Der Wanderfalke ist ein mittelgroßer bis großer Falke, der schwerer gebaut ist als die meisten anderen europäischen Falken.

  • Flügelspannweite: 90-105 cm
  • Länge: 37-45 cm
  • Gewicht: 850–1.100 g (weibchen), 580–730 g (männchen)

Nach dem Gerfalken (Falco columbarius) und dem Sakerfalken (Falco cherrug) ist der Wanderfalke die drittgrößte europäische Falkenart. Bedenken Sie jedoch, dass männliche Wanderfalken deutlich kleiner sind als weibliche.

Aussehen

Der Wanderfalke ist ein mittelgroßer Greifvogel mit den spitzen Flügeln eines Falken und einem relativ kurzen und kompakten Schwanz. Außerdem ist er schwerer gebaut als andere Falkenarten und daher in der Lage, größere Beutetiere zu erbeuten.

Ausgewachsener Wanderfalke
Ausgewachsener Wanderfalke

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie bei anderen Raubvogelarten in Europa sind weibliche Wanderfalken deutlich größer als männliche, und es gibt keine Größenüberschneidungen zwischen den Geschlechtern. Ansonsten sehen die beiden Geschlechter sehr ähnlich aus.

Lebensdauer

In freier Wildbahn wurde ein Höchstalter von 18 Jahren dokumentiert, in Gefangenschaft sogar 25 Jahre.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Wanderfalken ist Falco peregrinus. Weltweit sind 19 Unterarten bekannt, davon kommen drei in Europa vor. F. p. brookei kommt rund um das Mittelmeer vor, F. p. calidus kommt in der Tundra vor und die Nominatart kommt im übrigen Europa vor.

Der nächste Verwandte des Wanderfalken in Europa ist der Berbefalke (Falco pelegrinoides), der früher als Unterart des Wanderfalken galt, heute aber als eigenständige Art klassifiziert wird.

Verbreitung des Wanderfalken

Der Wanderfalke hat eine extrem weite globale Verbreitung. Er ist der weit verbreitetste aller Greifvogelarten und bewohnt alle Kontinente außer der Antarktis. Der Wanderfalke brütet in vielen europäischen Ländern, mit Ausnahme von Island und einigen osteuropäischen Ländern.

Der Wanderfalke wurde in vielen Gebieten seines europäischen Verbreitungsgebiets aufgrund der unerbittlichen Verfolgung ausgerottet, hat jedoch in den letzten Jahrzehnten damit begonnen, verlorene Gebiete wieder zu besiedeln.

Lebensraum des Wanderfalken

Der Wanderfalke lebt in den unterschiedlichsten Lebensräumen. Im Grunde ist alles, was es braucht, ein reichliches Angebot an Vögeln zum Jagen sowie geeignete Nistplätze. Dadurch kommt es in fast allen Lebensräumen Europas vor, von küstennahen Feuchtgebieten bis hin zu Hochgebirgsregionen.

In den letzten Jahrzehnten haben Wanderfalken zunehmend damit begonnen, in Gebäuden und anderen künstlichen Strukturen wie Steinbrüchen zu nisten, wodurch sie ihr Brutgebiet erweitern konnten.

Populationsgröße des Wanderfalken

Die europäische Population des Wanderfalken wird von BirdLife International auf 12.000 bis 25.000 Paare geschätzt. Die größte Population gibt es in Spanien (mit bis zu 2.700 Paaren), gefolgt von Frankreich und Großbritannien (jeweils bis zu 1.400 Paare). In der Türkei gibt es bis zu 3.000 Paare.

Verhalten des Wanderfalken

Das häufigste Verhalten des Wanderfalken ist das langsame Schweben und Gleiten in großer Höhe, während er den Luftraum darunter nach ahnungslosen Vögeln absucht. Wenn es geeignete Beute entdeckt, lässt es sich wie ein Stein fallen und versucht, seine Beute in der Luft zu rammen, was es oft sofort tötet.

Manchmal gehen Wanderfalkenpaare gemeinsam auf die Jagd, was ihre Erfolgsquote deutlich erhöht.

Nahrung

Der Wanderfalke ernährt sich fast ausschließlich von Vögeln, mit Ausnahme eines kleinen Prozentsatzes von Fledermäusen. Es handelt sich um ein sehr breites Artenspektrum, wobei die genaue Artenzusammensetzung vom Standort abhängt.

In der Nähe menschlicher Siedlungen sind Wildtauben normalerweise die Hauptbeutearten, während in Gebieten mit Küstenfeuchtgebieten Watvögel die Hauptbeutearten sind.

Brutverhalten

Wanderfalken nisten bevorzugt in Klippen oder hohen Gebäuden, aber es gibt auch eine kleine Population in Mitteleuropa, die in Bäumen nistet und die alten Nester von Krähen und anderen Greifvogelarten nutzt.

In vielen Teilen Europas haben Wanderfalken immer mehr Städte und Gemeinden besiedelt, wo sie in Kirchtürmen und anderen hohen Gebäuden nisten und Stadttauben jagen, die normalerweise in großer Zahl vorhanden sind.

Das Weibchen legt 3-4 Eier, die bis zu 35 Tage lang bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die jungen Falken bis zu 42 Tage im Nest und werden noch bis zu fünf Wochen nach dem Verlassen des Nestes weiter gefüttert.

Migration

Der Wanderfalke ist ein teilweise wandernder Vogel, wobei die nördlichsten Populationen fast ausschließlich Zugvögel sind, während die südlicheren Populationen überwiegend sesshaft sind.

Doch selbst in den Breitengraden, in denen erwachsene Wanderfalken sesshaft sind, unternehmen Jungvögel in ihren ersten Lebensjahren regelmäßig nomadische Wanderungen über weite Strecken.

Erhaltungszustand des Wanderfalken

Nachdem die Wanderfalkenpopulationen in den 1960er-Jahren in den 1960er Jahren in den meisten Teilen Europas durch den Einsatz des Pestizids DDT fast ausgerottet waren, haben sie sich in vielen Teilen Europas dramatisch erholt, und einige Populationen wachsen stetig (wahrscheinlich aufgrund der Tatsache, dass sie … gewöhnen sich immer besser an das Leben in unmittelbarer Nähe zum Menschen),

Aufgrund der allgemeinen Stabilität der Wanderfalkenpopulationen wird sein Erhaltungszustand von BirdLife International als „am wenigsten besorgniserregend“ eingestuft.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für den Wanderfalken sind Pestizide, da er sich hauptsächlich von Vögeln ernährt und somit an der Spitze der Nahrungskette steht. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Wanderfalkenpopulationen genau zu überwachen, da sie als Warnsignal dienen, falls es Probleme mit neuen Arten von Pestiziden gibt, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Baumfalken an.