Rotfussfalke

Rotfußfalke

(Falco vespertinus)

Der Rotfußfalke ist eine wendige kleine Falkenart, die sich hauptsächlich von Insekten ernährt und in Osteuropa brütet.

Rotfussfalke Flugbild
Rotfußfalke Flugbild

Der bevorzugte Lebensraum des Rotfußfalkens ist offenes Gelände mit geringer Vegetation, was ihm eine effektive Insektenjagd ermöglicht.

Leider ist die Gesamtpopulationsentwicklung des Rotfußfalkens über viele Jahrzehnte stetig rückläufig, was Anlass zur Sorge um die Zukunft dieser eleganten Falkenart gibt.

Der Rotfußfalke teilt diese Notlage mit vielen anderen Arten, die aufgrund der Umstellung der traditionellen extensiven Landwirtschaft auf eine intensivere moderne Landwirtschaft leiden.

Fakten zum Rotfußfalken

Der Rotfußfalke ist ein kleiner Greifvogel, der in offenen Landschaften Osteuropas vorkommt und im Winter ins südliche Afrika zieht.

Größe des Rotfußfalken

Der Rotfußfalke ist eine kleine Falkenart, die in ihrer Gesamtgröße einem Rötelfalken (Falco naumanni) oder Merlin (Falco columbarius) ähnelt.

  • Flügelspannweite: 65-78 cm
  • Länge: 28-31 cm
  • Gewicht: 130–200 g (weibchen), 110–190 g (männchen)

Aufgrund seiner geringen Größe sieht der Rotfußfalke nicht sofort wie ein Raubvogel aus, und Sie müssen möglicherweise zweimal hinsehen, um ihn als solchen zu erkennen.

Aussehen

Der Rotfußfalke ist eine kleine Falkenart, die häufig in geringer Höhe auf der Jagd nach Insekten beobachtet wird.

Rotfussfalke ausgewachsenes Maennchen
Rotfußfalke ausgewachsenes Männchen

Das Männchen ist einheitlich dunkelgrau (ähnlich der Dunkelphase des Eleonorenfalkens), was es unverkennbar macht. Weibliche und junge Rotfußfalken haben eine braune Oberseite und eine leicht rötliche Unterseite.

Sexueller Dimorphismus

Ähnlich wie die meisten europäischen Greifvogelarten ist das Weibchen des Rotfußfalkens größer als das Männchen, es gibt jedoch erhebliche Größenüberschneidungen zwischen den Geschlechtern.

Darüber hinaus gibt es auch einen Farbunterschied: Erwachsene Männchen sind einheitlich dunkelgrau, während erwachsene Weibchen oben dunkelbraun und unten hellbraun sind.

Lebensdauer

In freier Wildbahn wurde ein Höchstalter von 12 Jahren festgestellt.

Wissenschaftlicher Name und Taxonomie

Der wissenschaftliche Name des Rotfußfalkens ist Falco vespertinus. Es sind keine Unterarten bekannt, aber der Rotfußfalke ist eng mit dem Baumfalken (Falco subbuteo) und dem Eleonorenfalken (Falco eleonorae) verwandt, obwohl er kleiner als diese beiden Arten ist

Außerhalb Europas ist er auch eng mit dem in Afrika vorkommenden Schieferfalken (Falco concolor) verwandt.

Verbreitung des Rotfußfalken

Der Rotfußfalke ist eine östliche Art, die in vielen osteuropäischen Ländern vorkommt. Die westlichsten Brutpopulationen findet man in Italien und Österreich. Außerhalb Europas reicht seine Verbreitung ostwärts bis nach Sibirien.

Lebensraum des Rotfußfalken

Der Rotfußfalke bevorzugt offene Landschaften, darunter Steppen und Grasland, sowie Wälder mit offenen Landschaften. Es handelt sich um eine Tieflandart, die nur selten in Höhenlagen über 300 Metern über dem Meeresspiegel anzutreffen ist.

Populationsgröße des Rotfußfalken

Die europäische Population des Rotfußfalkens wird auf 26.000 bis 39.000 Brutpaare geschätzt, wobei die größte Population im europäischen Teil Russlands (mit bis zu 30.000 Paaren) zu finden ist, gefolgt von der Ukraine (bis zu 5.100 Paare). und Rumänien (bis zu 1.600 Paare).

Verhalten des Rotfußfalken

Der Rotfußfalke verwendet ähnliche Futtersuchtaktiken wie der Eurasische Hobbyfalke, mit dem er oft zusammen an Orten gesehen wird, an denen er koexistiert. Seine Hauptnahrungsquelle sind große Insekten, die entweder in der Luft oder am Boden gefangen werden.

Nahrung

Die Hauptnahrungsquelle des Rotfußfalkens sind große Insekten wie Libellen, Heuschrecken und andere. Außerhalb der Brutzeit ernährt er sich fast ausschließlich von Insekten.

Zur Brutzeit nimmt er aber auch kleine Nagetiere auf, etwa Wühlmäuse, ähnlich wie der Turmfalke (Falco tinnunculus).

Brutverhalten

Wie alle europäischen Falkenarten baut der Rotfußfalke kein eigenes Nest, sondern übernimmt alte Nester, die von anderen Vögeln wie Krähen, Bussarden und Krähen gebaut wurden. Bei der Nutzung von Saatkrähennestern nisten Rotfußfalken oft in kleinen Kolonien.

Das Weibchen legt 2-5 Eier, die bis zu 30 Tage lang bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die jungen Rotfußfalken bis zu 32 Tage im Nest und werden erst etwa zwei Wochen nach dem Verlassen des Nestes gefüttert (was für eine Greifvogelart recht kurz ist).

Migration

Der Rotfußfalke ist ein reiner Wanderfalke und legt auf einer Langstreckenwanderung bis ins südliche Afrika zurück. Während des Zuges werden Rotfußfalken häufig in Mitteleuropa und anderen Gebieten Europas westlich ihres Brutgebiets beobachtet (insbesondere während der Frühjahrszugsaison).

Erhaltungszustand des Rotfußfalken

Der Rotfußfalke hat aufgrund der Umstellung der landwirtschaftlichen Praktiken hin zu intensiveren Anbaumodellen einen starken Rückgang seiner Population erlebt. Dies liegt daran, dass seine Hauptnahrungsquelle, große Insekten, auf intensiv bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen zurückgeht.

Aufgrund seiner stetig sinkenden Population wird der Rotfußfalke von BirdLife International als „gefährdet“ eingestuft, was darauf hinweist, dass diese Art und ihr Lebensraum geschützt werden müssen, um den negativen Trend zu ändern.

Bedrohungen

Die größte Bedrohung für den Rotfußfalken ist die Zerstörung seines Lebensraums aufgrund zunehmend industrieller landwirtschaftlicher Praktiken in seinem Brutgebiet. Diese Art der Landwirtschaft führt zum Rückgang großer Insekten, die die Hauptnahrungsquelle des Rotfußfalkens darstellen.

Nach dem Verlust des Lebensraums ist die zweitgrößte Bedrohung für den Rotfußfalken der Rückgang der Saatkrähe (Corvus frugilegus) in einigen Teilen seines Brutgebiets.

Alte Saatkrähen Nester sind ein beliebter Nistplatz für Rotfußfalken und ermöglichen es ihnen, in Kolonien zu brüten, die zusammenarbeiten, und so ihre Nester besser zu schützen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schauen Sie sich doch unseren Artikel über den Gerfalken an.